7. Spieltag · TV Köln-Wahn – HSG Siebengebirge II · Kölner Stadt-Anzeiger

Ein Schritt zurück anstatt nach vorn

Einen rabenschwarzen Tag hatten die Handballer des TV "Jahn" Wahn in der Verbandsliga, denn das Team um Spielertrainer Robert Bosnjak unterlag der HSG Siebengebirge/Thomasberg II mit 28:36 (16:19).

"Wir wollten eigentlich einen Schritt nach vorne machen, doch das war ein Riesenschritt nach hinten", kommentierte Teamsprecher Tobias Carspecken die teilweise desolate Vorstellung. Nach der Verpflichtung von drei neuen Spielern herrschte in Wahn eigentlich nach der Herbstpause eine Art Aufbruchstimmung, davon war am Samstagabend aber nichts zu spüren, obwohl mit Heimkehrer Mesut Sümercan und dem lange verletzten Tim Fuhrmann zwei zusätzliche Spieler eingesetzt werden konnten.

Schon nach wenigen Minuten lagen die Rechtsrheinischen mit 0:4 zurück, kämpften sich zwar wieder auf 8:8 heran und gingen sogar mit 11:8 (18.) in Führung, doch dann lief fast gar nichts mehr. Die Gäste übernahmen wieder das Kommando und fuhren über 15:17 (27.), 19:23 (40.), 22:27 (45.) und 25:32 (55.) einen ungefährdeten Sieg ein. "In der Abwehr wurde nicht geredet, der Angriff spielte ohne Druck und vor allem war das Rückzugsverhalten mangelhaft", so Carspecken.

Tore Wahn: C. Busche (7/4), Bosnjak (6), Jäger (4), Esser (4), Fuhrmann (3), Filp (2), Sümercan (2). 

Kölner Stadt-Anzeiger vom 27.10.08