250 Fans sehen Derbysieg des TV Wahn

Es war kein Spiel wie jedes andere: Das mit Spannung erwartete Lokalderby zwischen dem TV „Jahn“ Köln-Wahn und dem RSV Rath-Heumar lockte rund 250 Handball-Fans in die Wahner Großsporthalle. Sie sahen einen knappen 28:27 (14:10)-Erfolg der Gastgeber, die das umkämpfte, aber jederzeit faire Duell deutlicher dominierten, als es das Endergebnis vermuten lässt. Das Team von Trainer Torsten Tietgen konnte mit diesem Sieg sein Punktekonto auf 18:16 Zähler verbessern und den Rückstand zum oberen Tabellendrittel weiter verkürzen.

20110219-05

Es dauerte ein paar Minuten, ehe sich die Gastgeber gegen die sehr offensive gegnerische Deckung eingestellt hatten. Erst als Wahn die von Torsten Tietgen geforderte Laufarbeit intensivierte, wurden zahlreiche Löcher in der Rather Defensive sichtbar. So gelang es den Porzern, sich nach ausgeglichenem Start (3:3) auf 6:3 und 8:4 (16.) abzusetzen.

20110219-02RSV-Coach Heinz Tillmann reagierte mit einer Auszeit, an der Pausenführung der Wahner konnte diese taktische Maßnahme allerdings nichts ändern. Maßgeblichen Anteil daran hatte Thomas Wieland im Tor der Blau-Weißen. Er hielt vor allem im ersten Durchgang bärenstark und brachte die gegnerischen Werfer reihenweise zur Verzweiflung. Die 14:10-Pausenführung ging zwar in Ordnung, allerdings war ebenso klar, dass Rath-Heumar bis zum Ende kämpfen würde und die Partie noch lange nicht gewonnen war.

Diese Vermutung bestätigte sich dann auch nach dem Seitenwechsel. Basierend auf einer nun deutlich defensiveren Deckung und einigen schönen Rückraumtoren von Christian Gerwe, gelang es dem RSV, den Rückstand bis auf zwei Tore zu verkürzen (18:20). In dieser etwas kritischen Phase hatte Wahn aber genau die richtige Antwort parat.

20110219-07Angeführt von ihrem überragenden Mittelmann Tim Fuhrmann, sorgten die Porzer zwischen der 38. und 46. Minute für die Entscheidung und wurden gleichzeitig dafür belohnt, dass sie immer wieder versuchten, das Spiel schnell zu machen. Als Linksaußen Michael Siebert seine erneut starke Vorstellung mit dem Tor zum 24:18 krönte, war klar, dass das Lokalderby nicht mehr kippen würde. In der Schlussphase verpassten es die Wahner, ihren Gegner klar auf Distanz zu halten, richtig eng wurde es aber nicht mehr. Der Anschlusstreffer von Simon Welter zehn Sekunden vor Schluss fiel für Rath einfach zu spät.

Das Ensemble von Torsten Tietgen überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wusste kämpferisch und spielerisch insgesamt zu gefallen und verdiente sich den Sieg. Sehr erfreulich ist auch, dass Benjamin Jäger nach langer Verletzungspause ein gelungenes Comeback feierte und gleich fünf Treffer erzielten konnte. Der RSV wusste wie schon im Hinspiel durch großen Kampf zu überzeugen und hatte in den beiden Rückraumspielern Simon Welter und Christian Gerwe seine Aktivposten. Nach Spielschluss honorierten die zahlreichen Fans die Leistungen beider Teams mit Standing Ovations. Es war das schöne Ende eines rundum gelungenen Handballspiels, zu dem auch die beiden Schiedsrichter Christian und David Hannes mit einer guten Vorstellung ihren Teil beitrugen.

Bereits am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Großsporthalle) steht das nächste Heimspiel auf dem Programm. Gegen den Longericher SC wollen Wahns Handballer an ihre nun wieder stark verbesserten Auftritte anknüpfen und den dritten Sieg in Folge einfahren.

20110219-04Torschützen:

TV „Jahn“ Köln-Wahn: Tim Fuhrmann (8), Michael Siebert (7), Benjamin Jäger (5), Christopher Busche (4/1), Dominik Heimes (2), Andreas Glüer (1) und Makus Filp (1).

RSV Rath-Heumar: Simon Welter (6), Robert Schäfer (6/3), Christian Gerwe (5), Thilo Kühn (4), Ronny Majoros (4/1), Burak Burcakoglu (1) und Tolgar Eker (1).

Auch im Vorspiel der beiden zweiten Mannschaften verließ der TV „Jahn“ Köln-Wahn das Spielfeld als Sieger. Das Team von Trainer Jörg Nelius gewann das Lokalderby in der zweiten Kreisklasse Köln/Rheinberg mit 31:26 (18:13). Für Wahn war es der zweite doppelte Punktgewinn in Folge. Nach anfänglichen Problemen konnte sich die Wahner Reserve ab Mitte des ersten Durchgans absetzen und mit einer Fünf-Tore-Führung in die Kabine gehen. Nach der Pause wurde der Gegner zwar auf Distanz gehalten, leider blieben aber auch zahlreiche gute Torchancen ungenutzt. Was zählte, waren aber einzig und alleine die beiden Punkte, die im Kampf um den Klassenerhalt unbedingt eingefahren werden mussten.

Tobias Carspecken

Photos vom Spiel (Vielen Dank an Thomas Schmidt):

20110219-06